330.000 Menschen durch den Ausbau Erneuerbarer Energien beschäftigt

Ein Bericht der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE) stellte im Mai 2017, auf Basis einer Auswertung der Osnabrücker Gesellschaft für Wirtschaftliche Strukturforschung (GWS), die Lage der Beschäftigung im Bereich Erneuerbare Energien (EE) in den Bundesländern im Jahre 2015 dar. Trotz des Rückgangs der Beschäftigung in Deutschland, sind erneuerbare Energien ein wichtiger
Jobgenerator geworden. In Deutschland waren insgesamt im Jahr 2015 330.000 Menschen direkt und indirekt durch den EE-Ausbau beschäftigt. Die meisten der Arbeitsplätze sind in den großen Flächenstaaten entstanden. Drei Bundesländer sind dabei führend: Nied ersachsen mit über 53.000, Bayern mit 50.460, gefolgt von Nordrhein-Westfalen mit 44.030 Beschäftigten im Bereich der Erneuerbaren.

Im Vergleich zum Vorjahr ging die Zahl der beschäftigten Personen im EE-Sektor bundesweit aber um etwa 7%. zurück, dies lässt ich vor allem durch die Entwicklungen im Solarbereich erklären. Die Situation bleibt dennoch stabil und die Beschäftigung nahm sogar durch den Ausbau der Windenergie, vor allem im Offshore Bereich, zu. Küstenländer wie Niedersachsen und Mecklenburg-Vor
pommern haben demzufolge die Beschäftigungsquote im EE-
Bereich gegenüber dem Jahr 2012 annähernd stabil gehalten. Ein deutliches Wachstum der Erneuerbaren-Arbeitsplätze in Schleswig-Holstein und Hamburg ist zu vermerken mit 18,7 bzw.7,5%.

DFBEW